Arzt soll elf Frauen an die Brüste gefasst haben

Foto: The Nation
Foto: The Nation

NAKHON RATCHASIMA: Elf Frauen der Fabrik Siam Fukoku werfen dem Arzt eines privaten Hospitals vor, sie bei einem Gesundheitscheck sexuell misshandelt zu haben.

Die Frauen haben inzwischen bei der Polizei Anzeige erstattet. Der Arzt soll sie am 17. November bei der Untersuchung an die Brüste gefasst haben. Jede Frau musste einzeln in den Untersuchungsraum kommen, und dort soll der Arzt den Reißverschluss der Arbeitskleidung geöffnet und die Brüste befühlt haben. Der Check-up beinhaltete nicht die Untersuchung der Brüste auf Krebs. Gegenüber der „Nation“ sagte der Mediziner am Telefon, er sei unschuldig. Über seinen Rechtsanwalt ließ er am Sonntag verlauten, er sei zu beschäftigt, um sich von der Polizei vernehmen zu lassen. Oberstleutnant Trakarn Saksrikrom von der Polizeistation Sung Noen sagte am Montag, sollte der Arzt zu der zweiten Vernehmung am 3. Dezember nicht erscheinen, bliebe diesem noch sieben Tage Zeit. Dann würde ein Haftbefehl beantragt. Auf das mutmaßliche Vergehen des Arztes stehen eine Haft bis zu zehn Jahren und/oder ein Bußgeld bis zu 20.000 Baht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Dr. Ulm 01.02.18 13:52
Hätte er meine Frau untersucht,, hätte ich in besucht!!! 10 Jahre haft oder 20000 bath Strafe,, lächerlich!
Ingo Kerp 28.11.17 16:34
Wenn diese Art der "Untersuchung" nicht zum Programm gehoerte, warum hat ihm keiner der Frauen eine runtergehauen, wenn er den RV herunterzieht? Dann wäre es erst garnicht zur Brustberührung gekommen.