Amazon und Wal-Mart wollen Flipkart

Foto: epa/Jagadeesh Nv
Foto: epa/Jagadeesh Nv

BENTONVILLE (dpa) - Die US-Konzerne Amazon und Wal-Mart tragen ihren Wettstreit im Onlinehandel nun offenbar auch in Indien aus. Wie die indische Zeitung «Mint» am Mittwoch berichtet, buhlen beide Schwergewichte um den indischen Marktführer im E-Commerce, Flipkart. Amazon hat dem Bericht zufolge bereits erste Gespräche geführt und erwäge ein Angebot für Flipkart.

Damit würde der Internetriese allerdings dem Discountkönig Wal-Mart in die Quere kommen, der ebenfalls an dem Unternehmen interessiert sein soll. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte Mitte März berichtet, der Händler aus Arkansas wolle bei Flipkart größter Aktionär werden und sei bereit, dafür rund 7 Milliarden Dollar in die Hand zu nehmen. Laut «Mint» hat Wal-Mart 55 Prozent der Anteile im Auge und derzeit auch die besseren Chancen, zum Zuge zu kommen. Hinter Flipkart stehen eine Reihe von Finanzinvestoren wie Tiger Global Management, Accel Partners, IDG Ventures oder Napsters, die bereit seien, Anteile abzugeben. Das Unternehmen, das einst als Start-Up begann, würde dann mit gut 20 Milliarden Dollar bewertet. Weder Flipkart noch Amazon wollten sich der Zeitung gegenüber äußern.

Wal-Mart ist der weltgrößte Einzelhändler. Seit Amazon aber in immer neue Felder investiert, wächst der Druck auf das Traditionsunternehmen, online aufzurüsten. Wal-Mart kauft daher munter zu, so etwa 2016 den US-Internethändler Jet.com.

In Indien versprechen sich ausländische Händler große Wachstumschancen, nicht nur wegen des Bevölkerungswachstums, sondern auch weil beispielsweise China vom einheimischen Internetkonzern Alibaba dominiert wird. Das Umsatzpotenzial des indischen Onlinemarktes sehen Experten bis 2020 bei 28 Milliarden US-Dollar.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.