Akku gerät auf Lufthansa-Flug in Brand

Foto: epa/Peter Lakatos
Foto: epa/Peter Lakatos

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Eine sogenannte Powerbank entzündet sich in einem A380-Großraumflugzeug. Die Crew kann rechtzeitig eingreifen. Handelt es sich um einen Einzelfall? Die Pilotenvereinigung Cockpit ruft zur Vorsicht auf.

An Bord eines Airbus A380 der Lufthansa hat es ein Feuer gegeben. Der externe Akku eines mobilen Ladegeräts - eine sogenannte Powerbank - eines Passagiers war unter einen Sitz gerutscht und dort in Brand geraten, wie ein Sprecher der Fluggesellschaft am Dienstag sagte. Die Crew habe die Flammen rasch löschen können, es sei kein weiterer Schaden entstanden, und niemand sei verletzt worden.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 2. August. Das Großraumflugzeug, das in Frankfurt am Main gestartet war, konnte sicher und ohne Verzögerung am Zielort Houston in den USA landen. Zuvor hatte die «Rheinische Post» online über den Vorfall berichtet.

Im vergangenen Jahr hatten ähnliche Vorfälle mit Smartphones Aufsehen erregt. Handys des Modells Samsung Galaxy Note 7 waren dabei in Brand geraten. Die Geräte wurden daraufhin von einigen Fluggesellschaften verboten.

Die Lufthansa sieht nach dem aktuellen Fall keinen Grund, Konsequenzen zu ziehen. Ein Sprecher erklärte: «Die Powerbanks sind eine Gefahrenquelle und dürfen deshalb auch nicht in den Frachtbereich gelangen.» Ein Brand könne sonst unter Umständen nicht mehr rechtzeitig gelöscht werden. Dennoch bleibe ein solcher Fall eine Ausnahme.

Ähnlich reagierte die Pilotenvereinigung Cockpit. «Die Powerbanks sollten nicht grundsätzlich verboten werden. Dennoch ist ein vorsichtiger und beobachtender Umgang notwendig», sagte ein Sprecher. Der Vorfall dürfe nicht mit dem der Samsung-Handys gleichgesetzt werden. Der Brand der Powerbank sei dadurch entstanden, dass das Gerät unter einen Sitz gerutscht und dort eingeklemmt gewesen sei.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.