Air France weitet No-Go-Zone um Nordkorea aus

Foto: epa/Jeon Heon-kyun
Foto: epa/Jeon Heon-kyun

PARIS (dpa) - Nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas hat die französische Fluggesellschaft Air France die Zone rund um das Land ausgeweitet, die ihre Flugzeuge nicht überfliegen dürfen. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, teilte die Airline am Donnerstag mit. Nach den Air France vorliegenden Informationen sei die am vergangenen Freitag getestete Interkontinentalrakete mehr als 100 Kilometer von der Flugbahn einer ihrer Maschinen entfernt ins Meer gestürzt. «Selbst falls diese Distanz sich bestätigen sollte, würde sie die Sicherheit des Flugs nicht infrage stellen.»

Über den Vorfall hatten in den vergangenen Tagen bereits US-Medien berichtet. Die Boeing 777-300 war mit 316 Passagieren und 16 Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg von Tokio nach Paris. Die Maschine habe eine Flugroute benutzt, die von vielen Airlines für Flüge von Japan nach Europa genutzt werde, hieß es von Air France. Der Flug sei planmäßig und ohne Zwischenfall verlaufen. In Zusammenarbeit mit den Behörden analysiere die Airline ständig riskante Überflug-Gebiete und passe ihre Flugpläne entsprechend an.

Nordkorea hatte am späten Freitagabend Ortszeit trotz massiver Warnungen erneut eine Interkontinentalrakete getestet, die die USA erreichen könnte. Sie flog nach US-Angaben ungefähr 1.000 Kilometer weit, bevor sie ins Japanische Meer zwischen Japan und der koreanischen Halbinsel stürzte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.