Air-France-Piloten geben grünes Licht für neue Langstrecken-Tochter

Foto: epa/Remko De Waal
Foto: epa/Remko De Waal

PARIS (dpa) - Die wichtigste Pilotengewerkschaft bei der französischen Fluggesellschaft Air France hat den Weg für eine neue Langstreckentochter mit niedrigeren Kosten freigemacht.

Mehr als 78,2 Prozent der teilnehmenden Piloten votierten bei einer Abstimmung für das Ergebnis langer Verhandlungen mit dem Management, wie die Gewerkschaft SNPL am Montag in Paris mitteilte. Fast 83 Prozent ihrer Mitglieder hätten sich beteiligt.

Der Konzern Air France-KLM hatte die neue Mittel- und Langstrecken-Gesellschaft («Projekt Boost») im November angekündigt. Sie soll ausdrücklich nicht als Billig-Airline antreten, aber günstiger arbeiten und so auf besonders umkämpften Märkten gegen Golf-Konkurrenten wie Emirates bestehen können. Insbesondere sollen die Arbeitsbedingungen der Flugbegleiter vom Niveau der einstigen Staatsfluglinie Air France abgekoppelt werden.

Wegen bestehender Vereinbarungen brauchte Air France die Zustimmung der Pilotengewerkschaft SNPL, um die Pläne wie geplant umzusetzen. Air-France-KLM-Chef Jean-Marc Janaillac sprach von einem «ausgewogenen Kompromiss» und erklärte, die Piloten hätten Verantwortungsgeist bewiesen. Nach Angaben des Unternehmens kann die neue Fluggesellschaft nun im Herbst starten.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
John Owen 18.07.17 13:50
Air France? Hop? Boost?
So, so, wieder eine Gruppierung, die die Reisenden nach Gutdünken schikanieren kann, so wie am letzten (14 juillet)-Wochenende. Wenn ich lese, die Arbeitsbedingungen sollen "vom Niveau der einstigen Staatsfluglinie Air France abgekoppelt werden", dann wird der nächste Streik nicht lange auf sich warten lassen.