Air Berlin erhält erstes Geld vom Staat

Foto: epa/Felipe Trueba
Foto: epa/Felipe Trueba

BERLIN (dpa) - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat die erste Tranche eines Überbrückungskredits des deutschen Staates erhalten. Das sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag, ohne eine Summe zu nennen.

Der Bund hatte zugesagt, Air Berlin über die staatliche KfW-Bank mit einem Kredit von bis zu 150 Millionen Euro zu unterstützen. Damit soll die Airline weiter fliegen können, bis sich ein Investor gefunden hat. Air Berlin verhandelt mit der Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen. Die Bieterfrist endet am Freitag nächster Woche.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 10.09.17 21:24
Herr Kohn, es ist nicht erforderlich,
sich zu schämen, wenn eine Regierung eine gegebene Zusage einhält. Dieser Kredit war notwendig, um überhaupt erst einmal weiterfliegen zu können. Nächste Woche läuft die Bieterfrist ab. Sie dürfen davon ausgehen, dass auch die Air Berlin, wie jeder Sozialbedürftige, alle Karten auf den Tisch legen mußte, um an das Geld zu kommen.
Rüdiger Kohn 10.09.17 21:05
Erstes Geld
Geht ein wirklich sozialbedürftiger zur ARGE muss er alles darlegen. Um sein Geld regelrecht betteln. Und die schlechteste Fluggesellschaft Deuschland bekommt vom Herrn Schäuble mal kurz 150 Mio. Wie krank ist diese Regierung. Ich schäme mich Deutscher zu sein.