Abnehmende Verkäufe in Großbritannien bremsen BMW-Absatz

 BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson. Foto: epa/Larry W. Smith
BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson. Foto: epa/Larry W. Smith

MÜNCHEN/LONDON (dpa) - Dem BMW-Konzern macht die sinkende Nachfrage in Großbritannien zu schaffen. Die Verkäufe auf dem viertgrößten Einzelmarkt der Münchner brachen im August um 11,4 Prozent ein. Das bremste das weltweite Absatzwachstum: Die Auslieferungen legten um insgesamt 2,7 Prozent auf fast 170.000 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

In Großbritannien drosselt der Kennzeichenwechsel im September die Verkäufe im August zwar traditionell. Aber ein Jahr nach dem Brexit-Votum verdüstern sich auch die Aussichten für die britische Wirtschaft zunehmend, die Verbraucherstimmung ist auf einem Tiefpunkt. Großbritannien ist für BMW nicht nur ein wichtiger Absatzmarkt, sondern auch Standort der Mini- und Rolls-Royce-Werke.

Der Mercedes-Absatz war im August um 8,6 Prozent auf 178.000 Autos der Marken Mercedes-Benz und Smart gestiegen. Rivale Audi hatte weltweit um 5,0 Prozent zugelegt und 139.000 Autos verkauft.

BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson sagte: «Trotz anhaltender Unbeständigkeiten in einigen Schlüsselmärkten und trotz des Modellwechsels beim BMW X3 und dem BMW 5er in China haben wir im August beim Absatz ein neues Rekordniveau erzielt.» Er stellte klar: «Profitabilität bleibt auch weiterhin unser klarer Schwerpunkt.»

Im größten Einzelmarkt China legten die BMW-Verkäufe um 12 Prozent zu. Auch in Deutschland lief das Geschäft ähnlich gut wie bei den Konkurrenten, mit einem Plus von 7 Prozent. In den USA dagegen ging es im August für BMW um 8 Prozent nach unten - nicht ganz so stark wie bei Mercedes. Nur die VW-Tochter Audi konnte in den USA zulegen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.