88 artengeschützte Schuppentiere bei Unfall entdeckt

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

SURATTHANI (dpa) - Bei einem Verkehrsunfall sind 88 artengeschützte Schuppentiere entdeckt worden. Die Tiere befanden sich als Schmuggelgut an Bord eines Autos, das in der Provinz Suratthani im Süden des Landes in einen Auffahrunfall verwickelt war, wie die Polizei am Montag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Alle Tiere überlebten, der Fahrer flüchtete vom Unfallort.

Woher die Schuppentiere stammten und wohin sie geliefert werden sollten, blieb zunächst unklar. Obwohl der Handel mit ihnen verboten ist, haben illegale Ausfuhren aus Afrika nach China weiter Hochkonjunktur. Chinesen schreiben den Schuppen der Tiere medizinische Eigenschaften zu.

Im Februar hatten thailändische Zollbeamte fast drei Tonnen Schuppen mit einem Schwarzmarktwert von mehr als 826.000 Dollar (etwa 691.000 Euro) beschlagnahmt. Es war der bisher größte Fund dieser Art in dem Land. Die Schuppen stammten aus dem Kongo und sollten über die Türkei eingeschmuggelt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Sitting Bull 31.08.17 11:50
Das ist alles nur noch traurig....
Bei solchen Dingen bin ich fuer massive Szrafversfhaerfung und dem kompletten Einzug des Vermoegens der Beteiligten.