18 Jahre Haft wegen Majestätsbeleidigung

Symbolbild: Fotolia.com
Symbolbild: Fotolia.com

BANGKOK (dpa) - Wegen Majestätsbeleidigung ist ein 61-jähriger Mann zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Ein Militärgericht in Bangkok sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der Angeklagte die Familie von König Maha Vajiralongkorn im Internet verunglimpft habe. In Thailand ist das Königshaus durch ein strenges Gesetz geschützt. Erst im Januar wurde ein Mann wegen ähnlicher Vorwürfe zu 35 Jahren Haft verurteilt.

Der 61-Jährige wurde für schuldig befunden, mindestens sechs Tonaufnahmen mit beleidigendem Inhalt auf einer kommerziellen Seite veröffentlicht zu haben. Er wurde bereits 2015 - also noch zu Lebzeiten des inzwischen verstorbenen Königs Bhumibol - verhaftet. Er selbst wies jede Schuld zurück. Angeblich wollte er die Aufnahmen nutzen, um Heilmittel zu verkaufen. Gegen das Urteil ist keine Berufung möglich, weil der Mann verhaftet wurde, als das Kriegsrecht galt.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.