100.000 Ausländer sollen Visum überzogen haben

General Prawit Wongsuwan. Foto: The Nation
General Prawit Wongsuwan. Foto: The Nation

BANGKOK: In Thailand sollen sich nahezu 100.000 Ausländer ohne ein gültiges Visum aufhalten.

Diese von Behörden errechnete Zahl hat der für die nationale Sicherheit zuständige stellvertretende Ministerpräsident General Prawit Wongsuwan zum Anlass genommen, die Sicherheitsdienste zum harten Durchgreifen gegen ausländische Kriminelle und einflussreichen Personen aufzufordern. Unter den Ausländern mit „Overstay“, Überziehung der Aufenthaltsgenehmigung, seien kriminelle Elemente, die das Image des Landes beschädigten.

Oberst Khongcheep Tantrawanich, Sprecher des Verteidigungsministeriums, sagte laut der „Nation”,  die Regierung werde über ihre Sicherheitsdienste die Gesetze streng durchsetzen. Um Thailand zu einem sicheren Land zu machen, würden einflussreiche Personen und kriminelle Ausländer verfolgt. Behörden hätten bereits in verschiedenen Provinzen ausländische Kriminelle verhaftet, so in Bangkok, Nan, Chiang Mai, Pattaya, Phuket und Samui. Gemäß dem Oberst sind Ausländer in Drogenhandel, Waffenschmuggel, Menschenhandel und Prostitution involviert, weiter würden sie Pässe fälschen, falsche Diamanten verkaufen sowie über Call-Centren oder Online-Glücksspiel betrügen. Diese Straftaten, so Khongcheep weiter, würden die Wirtschaft schädigen. Dank Hinweisen aus der Bevölkerung seien bereits 300 Kriminelle festgenommen worden.

Prawit zufolge sollen Militär, Polizei und weitere Behörden transnationale kriminelle Netzwerke zerschlagen, besonders unter ausländischen Touristen. Weiter will Prawit, dass die Kontrollen bei der Ein- und Ausreise von Ausländern sowie für „Overstay“ verschärft werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 13.11.17 22:52
Eigentlich besteht die Möglichkeit
per Knopfdrück die kriminellen Ausländer ausfindig zu machen, da wir alle bei der Einreise in das System eingeben worden sind und uns alle 90 Tage zu melden haben. Es kann sich demnach nur um die Typen handeln, die nicht in dem, sicherlich gut funktionierenden System gespeichert worden sind. Es ist davon auszugehen, dass die Bevölkerung weiterhin zur Denunzierung bereit sein wird. .
Joerg Obermeier 13.11.17 16:52
Kriminelle Ausländer
Wer könnte nicht dafür sein kriminelle Ausländer raus aus dem Land zu bringen? Schon fast witzig, dass die transnationalen kriminellen Netzwerke ausgerechnet unter den Touristen lokalisiert wurden. Toll wenn man die Kontrollen bei Ein- und Ausreise von Ausländern verschärfen will. Kann ja nichts anderes bedeuten als noch längere Schlangen an der Immigration. Aber irgendwie hat er schon recht, bevor man sich an die eigenen Kriminellen in den Bereichen Drogenhandel, Waffenschmuggel, Menschenhandel, Prostitution, Passfälscher, Betrüger und Glücksspielbetreiber kümmert, fällt es leichter sich auf eine einfach zu identifizierende, sowieso schon rechtlose Gruppe, sprich pauschal Ausländer zu konzentrieren. Sowas lenkt ganz gut vom eigenen Versagen bei der Verbrechensbekämpfung ab und schuld sind wieder mal die Anderen.
Siegmund Scheller 13.11.17 15:36
An die Redaktion
Das Problem ist auch hier, Thais heben Probleme mit dem rechnen. 100.000 sind Gesetzes Übertreter, Overstay ist doch nicht erlaubt. Ist doch auch kriminell? Es wird das im Bericht noch konkret beschrieben, kriminelle Ausländer und einflussreiche Personen. Davon sind nun 300 festgenommen worden bleiben noch 99.700 übrig. Eine große Zahl! aber wer sind die einflussreichen Personen? Welche Ausländer können in Thailand einflussreich sein?
Harry Thiel 13.11.17 12:38
Bravo, go on like that.